Zwei Punkte aus Schönkirchen mitgebracht

von Martin Gottwald

Die Vorzeichen standen nicht sooo gut, denn wir mussten auf zwei Stammkräfte verzichten, und es wäre ein dritter geworden, wenn Melli nicht "dicht gehalten" hätte. So waren wir aber glücklich, dass der Nachwuchs den Stichtag verpennt hat und wir nur einen Mann zur Verstärkung brauchten, nämlich Felix Klingler.

Die Verstärkung hatte es denn auch gleich in sich, denn mit Felix und Mats standen die amtierenden Doppel-Vereinsmeister der SVF im Ring und avancierten zum Doppel-Eins-Killer, indem sie Schacht/Schirrmacher in fünf niederkämpften. Ebenso erfolgreich waren die anderen beiden Doppel Fu/Torge gegen Stenzel/Fleckner und Meik/Max gegen Hansen/Rathke. Wohlgemerkt: alle Spiele in fünf Sätzen.

Als Torge dann auch noch nach holperigem Start Schacht in fünf Sätzen bezwingen konnte, taten mir die Gastgeber fast schon leid, aber dann kam Fu, dem gegen Stenzel irgendwie so gar nichts gelingen wollte, schon gar kein Satzgewinn.

Mats gewann viel zu leicht gegen Hansen, aber dieses kleine Spannungstief wurde von Meik prima gefüllt, der sich einen Fünfsatz-Kampf mit Fleckner lieferte, den er am Ende leider verlor.

Jetzt stand es schon 5:2, bevor die Klingler-Brothers zum Einsatz kamen. Max ("Ich liebe es, gegen Noppe zu spielen") setzte sich stark gegen den teilweise ungewöhnlich agierenden Rathke durch, während Felix die gute Leistung aus dem Doppel gegen Schirrmacher nicht abrufen konnte und unterlag.

In seinem zweiten Einzel war Fu (fast?) wieder der alte, aber es hat trotzdem nicht zum Satzgewinn gereicht, was aber auch ein klein wenig am glänzend aufgelegten Schacht gelegen haben könnte. Torge gewann dann gegen Stenzel klar in drei.

Auch Mats' zweites Spiel fehlte es an Spannung, klar in drei gegen Fleckner. Und auch dieses Mal war es Meik, der die Action lieferte: Nach 2:1 Sätzen stand es im vierten Satz gegen Hansen 1:10. Als Meik den nächsten Punkt machte, feuerte Mats ihn an: "Komm, da geht noch was". Während Fu sich noch wunderte, dass man mit fast 50 schon so verwirrt sein kann, machte Meik einen Punkt nach dem anderen und... holte sich den Satz mit 12:10.

So gewannen wir also 9:4. Vielen Dank an Spielerfrau Melli und die Edel-Fans Andre, Burni und King, der fast zum Einsatz gekommen wäre.

Zur Newsübersicht