Landesmeisterschaften Jugend und A-Schüler: Der lang ersehnte Titel

von Jonas Süßmuth

Trainer Jonas Süßmuth mit dem Landesmeister der Jugend 2019 Mats Gaethje

Am 14/15.12. fanden die diesjährigen Landesmeisterschaften der A-Schüler und Jungen in Trittau statt. Für uns starteten bei den Schüler Klassen Tom, Erik, Ben, Cosi und Annabell. Bei den Jugendklassen gingen Viviane, Jule und Mats an den Start.

Am Samstag schafften es Erik und Tom als Gruppenzweite ins KO-Feld einzuziehen. Für Ben und Cosi reichte es leider nicht. Beide wurden mit 1:2 Spielen Gruppendritte, wobei Ben nur knapp mit einer 2:3 Niederlage den Einzug in die Hauptrunde verpasste. Für Tom und Erik war dann am Sonntag allerdings nach der 1. KO-Runde Schluss. Beide mussten gegen Topgesetzte ran. Auch wenn das Endergebnis recht deutlich war, konnte man sehr gute Ansätze bei Tom erkennen. Auch für Annabell reichte es leider nicht für den Einzug in die Hauptrunde. Jedoch zeigt ihre Trainingsleistung, dass sie auf dem richtigen Weg ist.

Bei den Mädchen schaffte es nur Jule in die Hauptrunde, musste sich dann jedoch der späteren 2. Platzierten, Bousselmame, geschlagen geben.

An dieser Stelle einmal Danke an die Betreuer Munzi, Fabi und Konrad, die am Samstag tatkräftig unterstützt haben.

Als einziger Spieler der SVF bei den Jungen ging Mats an den Start. Er gewann am ersten Tag souverän seine Gruppe ohne Satzverlust. Im Doppel holte er mit dem Mettenhofer Mats Rudolph den 3. Platz. Am Sonntag bekam er durch seine gute Gruppenplatzierung ein einfaches erstes Spiel, das er 3:0 für sich entschied. An dieser Stelle auch nochmal ein großes Dankeschön an den Mettenhofer Yannick Adams, der zwei Spiele von unseren Kindern betreut hat, als ich parallel selber Betreuen musste. Leider bekam Mats eine schwierige Auslosung, denn in seiner Hälfte waren Luan Ramm, Max Westphal und Tjark Heinrich. Und so musste er nun auch direkt gegen den topgesetzten Tjark an den Tisch. Hochmotiviert legte Mats direkt los und spielte stark auf. So gelang es ihm schnell 2:0 in Führung zu gehen. Im 3. Satz führte er dann auch schon 8:3, verkrampfte jedoch und verlor den Satz noch. Tjark kam immer besser ins Spiel und gewann auch den 4. Satz. Nach kurzzeitiger Verzweiflung gab es dann in der Satzpause nochmal ein motivierendes Gespräch. Daraufhin ging Mats wieder hochmotiviert an den Tisch, und es gelang ihm an die Leistung der ersten beiden Sätze anzuknüpfen. Er schaffte es, Tjark 3:2 zu schlagen und sich den Platz im Halbfinale zu sichern. Im Halbfinale sollte er dann auf Max Westphal treffen. Dieser war an diesem Tag besonders heiß auf den Titel. Ich habe ihn noch nie so konzentriert und gut spielen sehen wie an diesem Tag. Er schickte Luan Ramm im Viertelfinale deutlich mit 3:0 nach Hause. Somit war also klar, dass dieses Spiel sehr Schwer werden wird, besonders wenn man sich den direkten Vergleich zwischen Mats und Max (1:6) anguckt. Doch Mats schaffte es immer mit Max mitzuhalten und war in den entscheidenden Phasen der Sätze immer da, wodurch er tatsächlich 4:0 gewinnen konnte. Als letztes Hindernis stellte sich dann der Lübecker Frederik Trumpler in den Weg, der in diesem Turnier eine super Leistung brachte. Trumpler war am Tisch auf beiden Seiten sehr sicher und konnte gut gegen das schnelle Spiel der Gegner spielen. Mats schaffte es an diesem Tag jedoch, nicht einfach mit dem Kopf durch die Wand zu spielen, sondern mit sehr viel Spin und Variation in der Platzierung zu agieren. Dadurch gelang es ihm, viele längere Ballwechsel zu dominieren und letztendlich den lang ersehnten Landesmeistertitel mit 4:1 zu gewinnen. Im Vergleich zu letztem Jahr, in dem es wesentlich einfacher gewesen wäre den Titel zu holen, schaffte Mats es dieses Jahr, sich gegen ein deutlich stärkeres Feld durchzusetzen. Er spielte konzentriert, taktisch unglaublich schlau und hochmotiviert. Auch nochmal Glückwunsch an Kristina und Raller, die Mats in den letzten Jahren überall hingefahren und unterstützt haben und die diesen Titel überhaupt erst möglich gemacht haben. Zunächst heißt es erstmal, die Feiertage genießen und dann langsam auf die norddeutschen Meisterschaften vorbereiten. Ich hoffe, dass Du die Spielweise dieses Tages im Kopf behälst und in Zukunft weiter auf diese Art deine Spiele gestaltest.

"Choooooooooooo"

Zur Newsübersicht