Landesliga vor Rekordkulisse

von Felix Schneider

So viele Zuschauer hab ich in unserer Halle noch nie gesehen, woran unsere Gäste aus Moorrege mit knapp 50 Schlachtenbummlern gehörigen Anteil hatten. Man hätte denken können hier fände gleich ein Tischtennis-Bundesligaspiel statt, dabei ging es doch "nur" um die Relegation zur Verbandsliga. Ob wir nach unserem 9:5 nächstes Jahr wirklich in der Verbandsliga aufschlagen werden, ist zwar mehr als fraglich, sollte wider Erwarten noch ein Platz frei werden, werden wir uns natürlich auch in dieses Abenteuer stürzen.

Wer ein reines Freundschaftsspiel angesichts der Aufstiegsperspektive erwartet hatte, musste sich verwundert die Augen reiben. Allein die Kulisse und eine supermotivierte Gastmannschaft aus Mooregge kreierten eine einmalige Atmosphäre. Fuddel und Torge zeigten sich von dieser Stimmung beflügelt und gingen vor der Moorreger Kurve 2:0 gegen das Spitzendoppel in Führung. Zum Sieg reichte es dann zwar trotzdem nicht, aber Micha und Björn konnten gewohnt souverän ausgleichen. Niklas und ich brachten uns dann die erste Führung, die bis zum Ende nicht mehr hergegeben wurde, wobei die Nummer 6 die desolate 2 mit durchschleifen musste.

Auch im Einzel bekam ich den Stock nicht aus dem ... (O-Ton Mats), konnte aber trotzdem irgendwie gegen Knöpler 3:1 gewinnen. Björn baute mit einem 3:2 gegen Kaland den Spielstand aus. In der Mitte gab's einen klaren Sieg von Fuddel in Paralympics-Traumform gegen Mahnke. Torge agierte gegen Fabian Gill ziemlich zugeknöpft und steckte eine klare Niederlage ein. Unten gab's auch eine Punkteteilung. Niklas kam gegen Andre Gill nicht durch, während sich Micha bis zum 11:9 im 5. Satz packende Softballduelle mit dem eher extrovertiert veranlagten Jacobsen lieferte. Dieser konnte Michas Mäuschenschüsse aus der Ballonabwehr meist zurückbringen und streute auch immer wieder sehenswerte Steffi Graf-Vorhandschlaufen ein.

In meinem Spiel zeigte nur Kaland Sehenswertes. Das war in den ersten Sätzen schon eine ziemliche Watsch'n. Auf Björn war wenigstens Verlass und bezwang Knöpler in 5. Torge konnte auch gegen Mahnke seine Chancen nicht nutzen, womit Fuddel gegen Fabian Gill unter Zugzwang stand. Nach doppeltem Satzrückstand trieb Fuddel die Spannung auf den Siedepunkt und ging nach dem Sieg von Emotionen überwältigt wie einst Waldner auf die Knie bzw. kullerte wie eine Schildkröte auf den Rücken. Micha musste dann gegen Andre Gill erneut über die volle Distanz, um im 5. den Deckel draufzumachen.

Bildlich festgehalten wurde dieser bemerkenswerte Abend dankenswerterweise von Hoffotograf Mats. Großer Dank gilt auch allen Zuschauern, die eine der beiden Mannschaften unterstützt haben und so für ein, auf jeden Fall für Fuddel, einmaliges Erlebnis gesorgt haben. Danach ging es im Autokorso zum Edelkroaten und Großsponsor ins Café Luna, der seine Pforten nur für uns "ein bisschen länger" geöffnet hielt.

Egal in welcher Liga - ich freue mich schon auf nächstes Jahr mit meiner Mannschaft!!!

Zur Newsübersicht