1. Herren: Klasse Spiel, klasse Leistungen und Sieg über Spitzenreiter Rostock

von Michael Weinhold

Wer es nicht gesehen hat, wird sich ärgern, denn dieses Match war wirklich vom Feinsten. Die Gäste aus dem Osten gingen trotz der langen morgendlichen Anfahrt topfit in die Doppel und gingen dort auch mit 2:1 in Front.

Dann folgten fünf Einzel, in denen unser Team so gut und entschlossen auftrat wie noch nie: Mogens, Niklas, Niklas, der trotz Übermüdung fast schon unheimlich konzentrierte Flo und Fynn erkämpften eine fast vorentscheidende 6:2-Führung.

Doch die Rostocker knickten – eines Tabellenführers würdig – nicht ein, sondern fighteten (übrigens bis zum bitteren Ende) zurück. Rehberg holte sich als erster Rostocker ein knappes Duell (gegen Kim). Auch ein erneuter Doppelschlag durch unser oberes Paarkreuz, den man so wirklich nicht noch einmal erwarten konnte, ließ die Gäste nicht die Waffen strecken, obwohl beide Matches erst knapp im Fünften an Mogens und Niklas gingen.

Zwischenzeitlich hatte Niklas M. keine Chance gegen Stürmer gehabt, und auch Fynn hatte gegen Rehberg schon verloren, da hauten sich Flo und der technisch sehr saubere Pole Jokiel die Dinger immer noch um die Ohren. Flo hatte 2:0 geführt, dann 2:2 und Rückstand, den Flo irgendwie aufholt. Verlängerung, Verlängerung, und tatsächlich behält unser Flo die Übersicht, was in solchen Situationen ja nicht gerade typisch für ihn ist. Für einen kurzen Moment sieht man bei Jokiel einen klitzekleinen Hänger: Aufschlag, guter Rückschlag von Flo und der Rostocker hält dem Druck nicht mehr stand und verzieht...

Also Matchwinner Flo in einem Team, das gezeigt hat, was bei optimaler Einstellung alles möglich ist: Nämlich ein Sieg über einen Tabellenführer, der vorbildlich auftrat und sich nie aufgab. Die Rostocker zeigten auch in der Niederlage Größe. Von der SVF nehmen sie zwar die Punkte nicht mit, aber alle guten Wünsche in Richtung Aufstieg und Meisterschaft. Unsere Jungens haben andere Sorgen: Wie kann man die Einstellung und Leistung bis zum nächsten Heimspiel gegen Geltow (So, 28.1., ab 12 Uhr) konservieren!? Und meine Sorge: Wer friert den Rest der Geburtstagstorte (hatte Fynns Mama Andrea gebacken, weil Fynns Papa Rüdiger Geburtstag hatte) ein bis zum 28.1. – oder habt ihr die halbe Torte doch noch verputzt!?

Zur Newsübersicht