I. Herren: 9:3 über tapfere Eimsbütteler

von Michael Weinhold

Angenehm zurückhaltend für eine Hamburger Truppe traten die Eimsbütteler zum letzten Heimspiel unserer Liga an. Hatte im Hinspiel noch unser Team mit Ersatz antreten müssen, so vermisste Eimsbüttel diesmal Christlieb und Louis, die beide an den Norddeutschen Senioren-Meisterschaften in Bremen teilnahmen, schmerzlich.

So konnten die Hamburger auch kein Doppel stellen, das etwas auszurichten vermochte: Nach dreimal 3:1 stand es 3:0 für die Unsrigen, was Mogens schnell auf 4:0 (gegen Sommerfeld) erhöhte.

Niklas W. war selbst nicht kampfbereit genug, um ein 2:3 gegen den fleißigen Wühler Johnen verhindern zu können, doch dafür stand die Mitte: Sowohl Lasse als auch Niklas M. hatten am Ende ein 3:0 auf dem Zettel, wobei allerdings gerade Niklas beim Erfolg über Heimkehrer Björn Staack von dessen schwarzer Serie (Null zu) profitierte, die man bekanntermaßen bei engen Sätzen nicht aus dem Kopf kriegt. Florian erhöhte auf 7:1, ehe der Schlendrian einkehrte:

Ersatzmann Felix "Helmut" Schneider versuchte es anlässlich von Knieproblemen gänzlich ohne Bewegung, was aber nur zu einem 1:3 gegen Tegelhütter reichte. Und auch Mogens konnte sich gegen Johnen nicht aufraffen und musste zum 3:7 gratulieren. Anschließend gingen sowohl Niklas W. (gegen Ex-KTTK-Mann Jason Sommerfeld) als auch Lasse (gegen Björn) in den Fünften. Fast zeitgleich siegten sie hauchdünn zum 9:3-Endstand.

Die SVF wünscht Eimsbüttel alles Gute für die Relegation, damit man sich in der kommenden Saison erneut gegenüberstehen kann. Bei Kaltgetränken, Kuchen und Laugengebäck wurde nach dem Match noch gefachsimpelt, und einen würdigen Ausklang fand der Tag in der Trauma.

Zur Newsübersicht