Ein Sieg und zwei Pokale beim Osterturnier in Parchim 2015

von Martin Gottwald

Die Kieler Jungs in Parchim 2015
Kieler Jungs

Andre und Mats dominierten die C-Klasse beim 2er-Mannschafts-Turnier am Ostersamstag, zu dem der SV Aufbau Parchim zum 43. Mal eingeladen hatte.

Unser Team der Kieler Jungs war auf vier Mann geschrumpft und passte bequem in ein einziges Auto. In dieser kleinen Runde ging es so harmonisch zu, dass die ganze Veranstaltung wie ein gelungener Urlaub wirkte und allen wirklich Spaß gemacht hat.

Aber ein bisschen "Arbeit" war auch dabei: Bei den Herren B konnten Fu und Schemi den Gruppensieg einfahren und gewannen dafür z.B. auch gegen starke Mannschaften, die später auf dem Treppchen standen. Unsere beiden Akteure lieferten teilweise super Matches ab, schieden aber leider nach einem Freilos im Viertelfinale aus.

Fu war mit seiner Leistung nicht zufrieden, weil der eine oder andere "sichere" Ball daneben ging. Leider war er deswegen streckenweise gnaddelig und ließ sich nur schwer trösten. Schemi schwebte dagegen auf Wolke Sieben und war gegen Ende des Turniers der Welt entrückt.

Andre und Mats gewinnen Herren C beim 43. Osterturnier in Parchim 2015
Sieger

Andre und Mats schnitten durch die Herren C Konkurrenz wie ein heißes Messer durch weiche Butter. Wenn es mal eng wurde, genügte ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal oder einmal auch ein Entscheidungs-Doppel, nachdem Andre verloren hatte ;(

Auf den ersten Brocken trafen die beiden im Viertelfinale. Andre hatte anfangs Probleme, mit seinem Powerspiel durchzukommen, aber nach einem guten Tipp seines Partners gelang der Sieg gegen den talentierten jungen Angreifer mit Berliner Schnute. Mats musste gegen einen sehr viel älteren Abwehrer ran, der mit seinem Noppengummi sehr unorthodoxe tote Bälle servierte. Mit viel Konzentration und Ballsicherheit gelang auch ihm der Sieg.

Im Finale trafen Andre und Mats dann auf die Vorjahres-Sieger. Andres Gegner verfügte ebenfalls über einen guten Vorhand-Topspin, und so schenkten sich die beiden volle Kanne ein. Als der Gegner beim 8:8 im ersten Satz rüber kam und nach Andres Belägen fragte, staunte dieser nicht schlecht, stieß ihn weg, gewann den Satz und auch das Spiel, in das sich Andre dann richtig reinbrannte – sehr stark! Mats' Gegner war ebenfalls ein Freund des gepflegten Topspin, und so ergab sich ein klassisches Angriff-Abwehr-Duell – was will man mehr in einem Finale? Genau, gewinnen! Nachdem Mats den vierten Satz wegen eines übergewichtigen Blumenkohls am Ohr (danke, Graui ;( versemmelt hatte, konnte er sich im fünften derart gut fokussieren, dass er den Gegner in einem engen Tunnel sicher wegschnippelte.

Zur Newsübersicht